home.jpg

Die Geschichte der Fachklinik Schlehreut beginnt mit dem Kauf des Geländes und der Gebäude im Jahre 1976 durch den Pfarrer und Psychologen Max Benzing und die Krankenschwester und Gesprächstherapeutin Ilse Hertel. Unter der Trägerschaft der "Hertel & Benzing GSR" betrieben sie das "Sanatorium Wegscheid - Psychosomatische Klinik", das später dann von ihnen in "Fachklinik Wegscheid - Therapiestätte für Suchtkranke" umbenannt wurde. Beide arbeiteten in einem familiären Rahmen nach einem pädagogisch-theologischen Ansatz. Sie nahmen ca. 20 Patientinnen auf. Ab 1980 bot die Fachklinik als erste Einrichtung in Bayern auch eine Entwöhnungsbehandlung für suchtkranke Mütter mit ihren Kindern an.

Im Februar 1991 übernahm der Psychiater und Diplom-Psychologe Dr. Ph. Deisler die Immobilie und betrieb mit dem "Verein zur Wiedereingliederung psychisch Kranker e.V." die Fachklinik unter der Bezeichnung "Fachklinik Wegscheid - Rehabilitationseinrichtung für suchtkranke Frauen und Mütter mit Kindern gGmbH" weiter. Diese Bezeichnung hat bis heute Bestand. Die Klinikleitung übernahm der Diplom-Psychologe B. van der Meer.

Es wurde mit dem Umbau der "Villa", die bisher als Wohnhaus für den jeweiligen Besitzer diente, zum Patientinnenwohnhaus begonnen. Die Aufnahmekapazität betrug im Jahre 1991 noch 20 Patientinnen und ca. 10 Kinder. Der Anspruch war, nach einem wissenschaftlich fundierten Konzept zu arbeiten. Es sollte ein größeres und qualifizierteres Mitarbeiterteam eingestellt werden.

Im April 1992 übernahm der Diplom-Psychologe Dr. V. Barth die Klinikleitung. Mit dem Bezug der "Villa" und der Einführung der 3. Bezugsgruppe erhöhte sich die Aufnahmekapazität auf 30 Patientinnen und 15 Kinder. Es wurde das Bezugstherapeutensystem installiert, im Laufe der Zeit die Betreuung der aufgenommenen Kinder bis hin zur heilpädagogischen Kindertagesstätte kontinuierlich verbessert und ein neues medizinisch-psycho-therapeutisches Konzept umgesetzt.

Im Jahre 1994 begann eine Umstrukturierung der Gebäude und des Geländes der Fachklinik, mit dem Hintergrund, die allgemeine Versorgung und die Kinderbetreuung zu verbessern. Bezüglich der Kinder wurde auf dem Gelände der Spielbereich vergrößert, neue Geräte wurden angeschafft. Ein neuer Verwaltungs- und Küchenbereich wurde geplant und 1995 erste Schritte einer konkreten Umsetzung (Einplanung in den Pflegesatz) durchgeführt.

Im Sommer 1995 kam es auch zu einer Änderung bezüglich der Besitzverhältnisse und der Geschäftsführung, die zum 01.01.1996 offiziell zum Ausscheiden von Herrn Dr. Deisler und zur Übernahme durch Herrn W. Keuser führte.

Bereits im Sommer 1995 wurde vom neuen Gesellschafter ein Haus in der Gemeinde Wegscheid erworben, in dem nach einem Umbau die "Interne Adaptionsphase" durchgeführt wird. Die Eröffnung erfolgte zum 01.01.1996, die schriftliche Anerkennung der Therapieeinrichtung im Sinne der Adaptionsphase durch die Kostenträger liegt vor. Hiermit verfügte die Fachklinik über eine Aufnahmekapazität von 40 Patientinnen und 20 Kindern.

Im November 1997 übernahm der „Verein für soziale Arbeit im Wegscheider Land e.V.“ für eine Übergangszeit die Trägerschaft. Es handelt sich hierbei um einen von Mitarbeitern und deren Angehörigen gegründeten Verein.

Seit 01.01.1998 hat dann die „Fachklinik Schlehreut – Rehabilitationseinrichtung für suchtkranke Frauen und deren Kinder gGmbH“ die Trägerschaft der Einrichtung übernommen. Neuer Geschäftsführer ist Herr Diplom-Psychologe Dr. V. Barth.

 

© Fachklinik Schlehreut